MHP-Nachrichten

Nach dem Motto „Heute wissen, was morgen zählt“ informieren wir Sie mit unseren MHP-Nachrichten regelmäßig zu relevanten Themen wie Steuerrecht, Arbeitsrecht oder Sozialrecht.

Sie profitieren dabei von der fundierten Expertise unserer Steuerberater und Rechtsanwälte und Fachabteilungen.

Auch verfügbar im RSS-Format.

 

Aus der aktuellen Ausgabe…

Firmenwagennutzung — Neue Entscheidung des Bundesfinanzhofes

Nutzen Arbeitnehmer ihren Firmenwagen nur für gelegentliche Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte, ist eine Einzelbewertung der Fahrten zur Ermittlung des geldwerten Vorteils möglich. Diese Einzelbewertung können Gewerbetreibende und Selbstständige für ihre Fahrten zur Betriebsstätte jedoch nicht nutzen. Dies hat der Bundesfinanzhof entschieden. Hintergrund: Wird der geldwerte Vorteil nach der 1 Prozent-Regelung ermittelt, müssen Arbeitnehmer […]

weiter lesen...

Grundsteuerreform — Erste Vorschläge liegen vor

Weil die Wertermittlung für die Grundsteuer verfassungswidrig ist, muss der Gesetzgeber spätestens bis Ende 2019 eine Neuregelung treffen (wir berichteten in unseren MHP-Nachrichten 2/2018). Für die administrative Umsetzung bleibt Zeit bis zum 31.12.2024. Ein am 01.02.2019 zwischen Bund und Ländern ausgehandelter Kompromiss sieht nunmehr eine Mischung aus der Besteuerung von Flächen und Wert der Grundstücke […]

weiter lesen...

Rabatte für Beschäftigte beim Autokauf — stellt keinen Arbeitslohn dar

Gewährt ein Autohersteller den Arbeitnehmern eines verbundenen Unternehmens dieselben Rabatte beim Autokauf wie seinen eigenen Mitarbeitern (Werksangehörigenprogramm), handelt es sich hierbei nicht um steuerpflichtigen Arbeitslohn. Ein Steuerpflichtiger war bei einem Zulieferbetrieb eines Autoherstellers beschäftigt. Der Autobauer war mit 50 Prozent an dem Zulieferer beteiligt und nahm dessen Mitarbeiter in sein Rabattprogramm für Werksangehörige auf. In […]

weiter lesen...

Anspruch bei Altfällen für Bauträger — Umsatzsteuer-Erstattung und Verzinsung

Bisher gewährt die Finanzverwaltung Umsatzsteuer-Erstattungen in sogenannten Bauträger-Altfällen nur dann, wenn nachgewiesen wird, dass der Umsatzsteuerbetrag an den Subunternehmer bezahlt worden ist oder aber mit der vom Subunternehmer abgetretenen Forderung aufgerechnet werden kann. Doch diese profiskalische Handhabung hat der Bundesfinanzhof nun abgelehnt. Im Raum stehen Steuerausfälle in einstelliger Milliardenhöhe. Weiterhin war strittig, ob Bauträger eine […]

weiter lesen...