MHP-Nachrichten

Nach dem Motto „Heute wissen, was morgen zählt“ informieren wir Sie mit unseren MHP-Nachrichten regelmäßig zu relevanten Themen wie Steuerrecht, Arbeitsrecht oder Sozialrecht.

Sie profitieren dabei von der fundierten Expertise unserer Steuerberater und Rechtsanwälte und Fachabteilungen.

Auch verfügbar im RSS-Format.

 

Aus der aktuellen Ausgabe…

Arbeitgeberzuschuss bei Entgeltsumwandlung — Verpflichtung ab 2019

Arbeitgeber sind ab 01.01.2019 verpflichtet, bei einer Entgeltumwandlung seiner Arbeitnehmer in Vorsorgeverträge der betrieblichen Altersversorgung (Direktversicherung, Pensionsfonds und Pensionskasse), die von ihm ersparten Arbeitgeberanteile an Sozialversicherungsbeiträgen zu Gunsten seiner Beschäftigen an die durchführende Versorgungseinrichtung zusätzlich weiterzuleiten. Der verpflichtende Arbeitgeberzuschuss beträgt 15 Prozent des umgewandelten Entgeltes oder die tatsächlich geringeren eingesparten Sozialversicherungsbeiträge aus dem umgewandelten Arbeitsentgelt. […]

weiter lesen...

Neuerungen zur Grunderwerbsteuer

Der Gesetzgeber plant eine Verschärfung der Grunderwerbsteuerregelungen bei sogenannten Share Deals Bisherige Rechtslage Nach derzeitiger Rechtslage werden Gesellschafterwechsel an grundbesitzenden Personengesellschaften in Höhe von mindestens 95 Prozent der Anteile am Gesellschaftsvermögen innerhalb eines Zeitraums von 5 Jahren von der Grunderwerbsteuer erfasst. Dabei muss kein Gesellschafter eine bestimmte Beteiligungsschwelle überschreiten. Neue Rechtslage Der nach § 1 […]

weiter lesen...

Elektronische Dienstleistungen — Mehrwertsteuer-Digitalpaket zum 01.01.2019

Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie auf elektronischem Weg erbrachte sonstige Leistungen an Nichtunternehmer sind seit 2015 im Rahmen der Umsatzsteuer vom leistenden Unternehmer nach dem Bestimmungslandprinzip dort zu versteuern, wo der private Leistungsempfänger ansässig ist. Elektronische Dienstleistungen in geringem Umfang bis Ende 2018 führten insbesondere bei Unternehmen mit geringen Umsätzen zu Problemen. Wurden bereits geringe […]

weiter lesen...

Bruchteilsgemeinschaft — Neue Rechtsprechung

Eine Bruchteilsgemeinschaft kann umsatzsteuerrechtlich nicht Unternehmer sein. Der Bundesfinanzhof ändert damit seine umsatzsteuerliche Rechtsprechung. Die Person des Leistenden und des Leistungsempfängers bestimmt sich nach dem der Leistung. Eine „Gemeinschaft“ kann als Bruchteilsgemeinschaft (§§ 741 ff. BGB) oder als Gesamthandsgemeinschaft (GbR, §§ 705 ff. BGB) bestehen. Ohne besondere Vereinbarung liegt aufgrund der bloßen Tatsache einer gemeinsamen […]

weiter lesen...